ABA Fachverband
Offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen e.V.

Der Verband für
handlungsorientierte Pädagogik 

 
 
 
 
     
       

Kinderrechtsprojekt K.R.Ä.T.Z.Ä.

K.R.Ä.T.Z.Ä. (Kurzform für KinderRÄchTsZÄnker) ist eine offene Gruppe junger Leute, die sich seit 1992 für die Gleichberechtigung von Kindern und Erwachsenen einsetzt. In der Gruppe sind etwa 15 Personen aktiv. Diese wollen, dass Grund- und Menschenrechte für Kinder gleichermaßen gelten wie für Erwachsene. Die Hauptthemen sind Wahlrecht, Schule und Familie/Erziehung.

Thesen:

  • Die Schulpflicht schränkt das Recht auf Freiheit der Person ein.
  • Eine Altersgrenze beim Wahlrecht verstößt gegen den Grundsatz der Allgemeinheit der Wahl.
  • Die Erziehungsansprüche der Eltern widersprechen dem Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit.

Auch zu weiteren Bereichen, die mit Altersdiskriminierung zu tun haben - etwa Kinderarbeit und Jugendschutz - nimmt K.R.Ä.T.Z.Ä. Stellung.

Mit Öffentlichkeitsarbeit versucht K.R.Ä.T.Z.Ä. auf diese Themen aufmerksam zu machen und gesellschaftliche Änderungen zu bewirken: Es existiert eine umfangreiche Textsammlung sowie eine Dokumentation bisheriger K.R.Ä.T.Z.Ä.-Aktionen. Häufig werden Leute von K.R.Ä.T.Z.Ä. als Experten zu Kongressen oder Diskussionsrunden eingeladen.

Während zahlreicher Fahrten ins In- und Ausland besuchte K.R.Ä.T.Z.Ä. unter anderem alternative Schulen auf der ganzen Welt. So ging die letzte Reise im April 2004 nach Israel zur Demokratischen Schule in Hadera. Mit den dort gemachten Filmaufnahmen und Interviews produzierte K.R.Ä.T.Z.Ä. erstmals einen eigenen Film: "Pretty cool system" erzählt von der größten Demokratischen Schule Israels. Bei anderen Fahrten nach Nicaragua, England und Dänemark entstanden Broschüren über die besuchten Schulen und Initiativen.

Die letzte und bisher größte K.R.Ä.T.Z.Ä.-Aktion war die Ausrichtung der Internationalen Konferenz für Demokratische Bildung IDEC; dies Anfang August 2005 in Berlin. Über 400 interessierte Teilnehmer trafen sich in der Humboldt-Universität zu Berlin und informierten sich in 45 Workshops über alternative, etwa "radikaldemokratische" Ansätze in der Bildungslandschaft.

Träger des Kinderrechtsprojekts ist der Berliner Verein "Netzwerk SPIEL/KULTUR Prenzlauer Berg e.V.". Den Jugendlichen steht im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg ein zweiräumiger Laden mit Telefon, Computern und Internetzugang zur Verfügung, der für Treffen und die alltägliche Arbeit genutzt wird. Auch die Gründungsgruppe der "Sudbury-Schule Berlin Brandenburg" trifft sich in diesen Räumen.

Kontakt

K.R.Ä.T.Z.Ä.
Dunckerstraße 11
10437 Berlin
Telefon: 030/4479722
Fax: 030/4479720


Der ABA Fachverband vergibt für die Aktivitäten der Berliner Kinderrechtsgruppe K.R.Ä.T.Z.Ä. vier Sterne (****). K.R.Ä.T.Z.Ä. greift in vorbildlicher Weise immer wieder Themen auf, die nicht nur eine große gesellschaftspolitische Relevanz haben; die Themen sind auch geeignet, fachliche Aspekte "anders" zu reflektieren und so zu neuen Standpunkten zu gelangen. Der ABA Fachverband hat die Aktivitäten von K.R.Ä.T.Z.Ä. immer wieder auch als Bereicherung seiner eigenen Arbeit gesehen. Der ABA Fachverband konnte infolge der klaren K.R.Ä.T.Z.Ä.-Positionen seine eigenen ändern und den Argumenten von K.R.Ä.T.Z.Ä. folgen.

 

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 22. April 2009

 

ABA Fachverband Offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen e.V.| Clarenberg 24 | D-44263 Dortmund | e-mail: ABA@ABA-Fachverband.org