ABA Fachverband
Offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen e.V.

Der Verband für
handlungsorientierte Pädagogik 

 
 
 
 
     
       

NAGEL-Redaktion – Abenteuerspielplätze und Kinderbauernhöfe


Foto: Rainer Deimel (2009)

"Gib Kindern Bretter, und sie bauen eine Hütte. Gib Kindern eine Hütte, so machen sie daraus Bretter." 

Toni Anderfuhren im Tages-Anzeiger (Zürich) vom 29. November 2005


"Als offensive Interessenvertretung der bundesrepublikanischen Abenteuer-, Bau- und Aktivspielplätze sowie der Jugendfarmen und Spielmobile haben in den letzten Jahren der 'ABA Fachverband Offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen e.V.', Dortmund, sowie der 'Bund der Jugendarmen und Aktivspielplätze e.V.', Stuttgart, über die jeweiligen Landesgrenzen  hinaus fachliche Anerkennung erlangt."

Prof. Dr. Werner Thole, Universität Kassel, in "Kinder- und Jugendarbeit - Eine Einführung", Weinheim 2000, Seite 121


Bisweilen kann man den Eindruck gewinnen, das Thema "Abenteuerspielplätze und Kinderbauernhöfe" würde in der Öffentlichkeit nicht die Rolle spielen, die ihm angemessen sein müsste. Gegenwärtig müssen wir feststellen, dass Abenteuerspielplätze für die kindliche Entwicklung wichtiger denn je sind. Auf diesem Umstand haben wir anlässlich des Weltspieltages 2009 (28. Mai) mit Nachdruck hingewiesen. Erfreulicherweise hat ein guter Teil der Medien darauf reagiert. Exemplarisch können Sie sich hier zum Bericht in Focus Online vom 25. Mai 2009 durchklicken. In diesem Verzeichnis finden Sie diverses Material. Viel Erfolg beim Stöbern!

ABA Fachverband
- NAGEL-Redaktion -

 

Abenteuerspielplätze in NRW – Auswertung der ABA-Befragung

Für die Erarbeitung des 10. Kinder- und Jugendberichts des Landes Nordrhein-Westfalen für das Jahr 2015 führte der ABA Fachverband eine telefonische Befragung der ihm angeschlossenen Abenteuer- bzw. Bauspielplätze (ASP) durch und erhob die nachfolgenden Daten. Im Zentrum des Interesses standen die Besucherstruktur der Plätze, die Frage nach der Kooperation mit Schulen sowie Fragestellungen, die von Befunden der Strukturdatenerhebung der Landesjugendämter vom Berichtsjahr 2011 abgeleitet wurden. Von September bis November 2013 wurden die Daten von 30 Abenteuerspielplätzen – etwa ein Drittel aller Plätze in NRW – erhoben. Bei der Auswahl der befragten Plätze wurden die verschiedenen Regionen des Landes berücksichtigt, so dass die Umfrage aus Sicht des ABA Fachverbandes als relativ repräsentativ gelten kann.

Zur Auswertung …

 

Film zum Thema (2011)

Der Bund der Jugendfarmen und Aktivspielplätze hat einen neuen Film zum Thema produziert. Wir haben ihn hier verlinkt (Spieldauer etwa 25 Minuten). Geeignet für Pädagog(inne)n, die erfahren wollen, worum es geht, und vor allem für verantworungsbewusste Politiker(innen). Zum Ansehen bitte vorstehenden Titel anklicken! 

 

Folgende Seiten stehen hier zur Verfügung:

Was haben Abenteuerspielplätze mit Abenteuer zu tun?
Dieser Frage ist Rainer Deimel, Mitarbeiter des ABA Fachverbandes, aktuell 2010 nachgegangen. Sie finden diese Auseinandersetzung bei Interesse auf einer speziellen Seite.


Der Betreute Spielplatz
Pädagogisches Relikt, zeitgemäßer Spielraum oder unverzichtbarer Lebensraum für Kinder?Ein Beitrag von Prof. em. Dr. Georg Schottmayer (Universität Hamburg). Er erschien im Original in der Dokumentation "Lernfeld Bauspielplatz - 20 Jahre Bauspielplatz Nürnberg-Langwasser". Der Beitrag wurde ferner veröffentlicht in: DER NAGEL 57/1995. 
Zur Seite



Foto: Rainer Deimel (2010)


Sind Abenteuerspielplätze noch zeitgemäß? 
Diese Frage versuchte Antje Meyer bereits Anfang der 1990er-Jahre zu beantworten. Seinerzeit war sie Referentin beim Verband Kinder- und Jugendarbeit Hamburg. Der Beitrag wurde im NAGEL 55/1993 veröffentlicht. Hier ist er seite August 2002 zu finden.
Zur Seite

 
Der Abenteuerspielplatz - eine Einrichtung zur demokratischen Sozialisation
 Zur Prävention von Gewalt gegen sich und andere. Eine Betrachtung von Rainer Deimel und Dorothea Lukowski. 
Zur Seite 

Entwicklung der Abenteuerspielplätze - Konjunktur und Perspektiven
Diesen Beitrag verfasste Rainer Deimel anlässlich des 30jährigen Bestehens des Bauspielplatzes Langwassser (Nürnberg). Erschienen ist der Beitrag zunächst in dem Buch "Wo die Kinder spielen(d) lernen", erschienen 2003 im emwe-Verlag, Nürnberg 2003. Die Verwendung hier geschieht mit freundlicher Genehmigung des Teams vom Bauspielplatz und des emwe-Verlages. Trotz des etwas spröden Titels führt der Artikel wesentliche Aspekte auf, die gegenwärtig hilfreich sind, Abenteuerspielplätze wieder stärker ins Bewusstsein und - hoffentlich - ins politische Handeln zu rücken.
Zur Seite


Wo die wilden Kinder spielen ...
Ein Versuch mit einem erweiterten Bildungsbegriff in der Spielplatzarbeit umzugehen. Dieser Beitrag reflektiert auf hervorragende Weise den Alltag eines Abenteuerspielplatzes. Unter anderem werden auch die Kompetenzen des Personals thematisiert. Erschienen ist der Beitrag zunächst in dem Buch "Wo die Kinder spielen(d) lernen", erschienen 2003 im emwe-Verlag, Nürnberg 2003. Die Verwendung hier geschieht mit freundlicher Genehmigung des Teams vom Bauspielplatz und des emwe-Verlages. Trotz des etwas spröden Titels führt der Artikel wesentliche Aspekte auf, die gegenwärtig hilfreich sind, Abenteuerspielplätze wieder stärker ins Bewusstsein und - hoffentlich - ins politische Handeln zu rücken.
Zur Seite


Kinder brauchen solche Plätze
Diesen Beitrag verfassten Gert Wagner und Lorenz Gradl anlässlich des 30jährigen Bestehens des Bauspielplatzes Langwassser (Nürnberg). Erschienen ist der Beitrag zunächst in dem Buch "Wo die Kinder spielen(d) lernen", erschienen 2003 im emwe-Verlag, Nürnberg 2003. Die Verwendung hier geschieht mit freundlicher Genehmigung des Teams vom Bauspielplatz und des emwe-Verlages.
Zur Seite

Abenteuerspielpätze - ohne geht's nicht!
„Abenteuer“ ist ein gewisses Wagnis, auf das Menschen sich einlassen, ohne sich dabei ins Unglück zu stürzen. Beim Abenteuer ist der Ausgang des Prozesses nicht von vornherein klar; Kinder begeben sich auf einen Weg, wobei dessen Ausgang und Verlauf sie möglicherweise überraschen wird, sie in jedem Fall aber dazulernen werden.
Zur Seite

 

 

Anlässlich des 40-jährigen Bestehens des ABA Fachverbandes haben wir noch einmal in unserem Archiv "gewühlt" und die Broschüre "Pädagogisch betreute Spielplätze", 1982 herausgegeben vom damaligen Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, ins Netz gestellt. Zu finden ist sie auf unseren virtuellen Museumsseiten. Nach wie vor hilfreiche Erkenntnisse, fußend auf einer Erprobungsmaßnahme des Landes NRW, sind garantiert!


Stellungnahmen als Argumentationshilfen
Immer wieder einmal gibt es Situationen, in denen - meist von Unerfahrenen - dokumentiert wird, dass sie nicht wissen, worüber sie reden, wenn sie vermeintlich über Abenteuerspielplätze sprechen, etwa wenn sich irgendwelche Kommerzschuppen als "größte überdachte Abenteuerspielplätze der Welt" bezeichnen oder wenn die Deutsche Bahn ihre Gleisanlagen sprachlich in die Nähe von Abenteuerspielplätzen rückt, was vermutlich gar nicht einmal so daneben ist. Auf der Seite, auf die sie hier gelangen, finden Sie Argumentationshilfen zum Konzept, wenn ihnen beispielsweise wider einmal jemand weismachen will, bei den Holzgerüsten hinter seinem Haus handele es sich um einen Abenteuerspielplatz. Gern dürfen Sie auch die Qualitätskriterien bemühen, die die Kolleg(inn)en vom AKiB Berlin für den Einrichtungtypus erstellt haben und die in der Fachwelt allgemein akzeptiert sind.
Zur Seite


Tierhaltung


Foto: Rainer Deimel (2009)

Tierhaltung ist auf Kinderbauernhöfen und zahlreichen Abenteuerspielplätzen integrierter konzeptioneller Bestandteil. Aus diesem Grund gibt es im ABA-Netz einen umfassenden separaten Bereich zum Thema.
Zu den Tierhaltungsseiten

Hüttenbau

Als Anregung zum Bauen haben wir eine Reihe von Fotos - entstanden 2009 - ins Netz gestellt; dies vor dem Hintergrund, dass das praktische Konstruieren auch zahlreichen Mitarbeitern als Methode bzw. Kompetenz abhanden gekommen ist. Allerdings gibt es sie noch, die Plätze, auf denen Bauen zum Alltag der Kinder gehört. Der Hüttenbau auf Abenteuerspielplätzen ist nicht nur eine lustvolle Angelegenheit, da Kinder sich als kompetent erfahren. Ebenso lernen sie auch ihre Grenzen kennen und diese zu erweitern. Im Sinne von Bildung ist der Hüttenbau eine unschätzbar wichtige Erfahrung für Kinder. Die einstellten Bilder sprechen für sich - wie wir hoffen. -> Zur Fotoseite


Wasser-Sand-Matsch

Wasser-Sand-Matsche-Bereiche gehören zu den Klassikern auf Abenteuerspielplätzen. Auf sinnliche und lustvolle Weise erleben Kinder mehrere sogenannte Urelemente, nämlich Wasser, Erde und Luft. Beispielhaft haben wir hier einige Fotos vom Abenteuerspielplatz "Ankerplatz" in Sankt Augustin (Rhein-Sieg-Kreis) eingestellt, die dieser uns freundlichweise zur Verfügung gestellt hat. Neben einigen Bildern in Aktion haben sie auch die Möglichkeit, sich über das Entstehen dieses spektakulären Bereichs zu informieren. - > Zur Fotoseite 


Zeitzeugen
Berichte von Zeitzeugen der Abenteuerspielplatzbewegung haben wir hier eingestellt. Gern nehmen wir weitere entgegen!
Zur Seite

 

European Federation auf City Farms (EFCF)
Die Europäische Vereinigung der Kinderbauernhöfe und Jugendfarmen gibt einen Newsletter heraus, mit dessen Hilfe man über den Zaun hinausschauen kann. Die Publikation liegt in englischer Sprache vor. Die Ausgaben seit 2008 haben wir in unsere Zeitschriftenarchiv im Verzeichnis NAGEL-Redaktion aufgenommen. Dahin wechseln

Zum Herunterladen

Rahmenkonzeption für pädagogisch betreute Spielplätze
Rahmenkonzeption herunterladen


Überlegungen  zur ästhetischen Erziehung im Praxisfeld

Dargestellt am Beispiel des Erlebnisraumes Jugendfarm (Examensarbeit von Andrea Hedemann, 1996). Diese Arbeit steht seit dem 3. Oktober 2006 hier zur Verfügung. Wir wünschen hilfreiche Erkenntnisse! (109 Seiten, 233 KB)
Herunterladen


Die Bedeutung pädagogisch betreuter Spielplätze als außerschulische Lernorte der Natur- und Umweltbildung
 Ein Beitrag von Marion Metzger und Prof. Dr. Karl-Heinz Erdmann (Bundesamt für Naturschutz). Dieser Artikel wurde zuerst in der Zeitschrift "Natur und Landschaft" (März 2007) veröffentlicht. Hier handelt es sich um eine geringfügig erweiterte und korrigierte Version vom 13. Oktober 2007. Die NAGEL-Redaktion bedankt sich bei Marion Rike Metzger und Prof. Dr. Karl-Heinz Erdmann für ihre hilfreiche Arbeit, ihre Mithilfe bei der Überarbeitung und der freundlichen Erlaubnis, den Artikel hier zugänglich machen zu können.
Beitrag herunterladen 


Abenteuerspielplätze - Abenteuer für's Leben
Kinder lieben Abenteuer und brauchen sie, um ihre Welt zu begreifen. Diesen interessanten (Folien-)Beitrag mit zahlreichen Bildern eines Abenteuerspielplatzes (Fratz Graz) hat das Institut für Angewandte Umweltbildung aus Steyr/Österreich ins Netz gestellt.
Man kann ihn hier herunterladen.

Filme

Kinder brauchen Abenteuer

Auf "You Tube" steht der Film "Kinder brauchen Abenteuer - Ein Abenteuerspielplatz im Wandel der Jahreszeiten" zur Verfügung. Der Film wurde produziert von Jens Lankuttis, Abenteuerspielplatz Aachen. Die Rechte liegen beim Kinderschutzbund, OV Aachen, der Träger des Spielplatzes ist. Beim Film handelt es sich um eine Koproduktion des Kinderschutzbundes Aachen mit dem ABA Fachverband.
Film laden


Spielen fürs Leben – Die Arbeit auf Jugendfarmen und Aktivspielplätzen

Der Bund der Jugendfarmen und Aktivspielplätze hat einen neuen Film zum Thema produziert. Wir haben ihn hier verlinkt (Spieldauer etwa 25 Minuten). Geeignet für Pädagog(inne)n, die erfahren wollen, worum es geht, und vor allem für verantworungsbewusste Politiker(innen). Zum Ansehen bitte vorstehenden Titel anklicken!

Weiteres zum Thema im ABA-Netz 

 

 

 

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 10. Dezember 2012 (de)

 

 

ABA Fachverband Offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen e.V.| Clarenberg 24 | D-44263 Dortmund | e-mail: ABA@ABA-Fachverband.org