ABA Fachverband
Offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen e.V.

Der Verband für
handlungsorientierte Pädagogik 

 
 
 
 
     
       

Sicherheit auf Spielplätzen

 

Wartung und Kontrolle von Spielgeräten - Eine Checkliste

Von Herbert Hartmann

Wesentlicher Unfallschwerpunkt im Kindertagesstättenbereich ist das Außengelände. Hier ereignen sich - bedingt durch die erhöhte Aktivität der Kinder - ca. 50 Prozent der Unfälle. Neben den typischen Sturz- und Stolperunfällen kommt es leider auch zu Verletzungen durch mangelhafte bzw. schadhafte Spielgeräte. Gerade wegen morscher oder durchgefaulter Geräte ereignen sich schwerste Unfälle mit bisweilen tödlichem Ausgang.
Spielgeräte sind daher regelmäßig zu kontrollieren bzw. zu warten. Prüfintervalle bzw. -umfang sind eingehend in der DIN EN 1176 "Spielplatzgeräte" geregelt.1
Die genannten Arbeiten müssen von einer sachkundigen Person durchgeführt werden. Der Träger der Einrichtung ist rechtlich verpflichtet, für die Durchführung von Prüfung und Wartung Sorge zu tragen. Aufgabe der Leitung und der Erzieher(inne)n ist es, dem Träger erkennbare Mängel zu melden und bei Gefährdung das Gerät der Nutzung durch die Kinder zu entziehen.
Einfach erkennbare Mängel sind in folgender Checkliste zusammengestellt, die jedoch keine regelmäßige Überprüfung durch einen Sachkundigen ersetzen kann.
- Befindet sich ab 1,5 m Fallhöhe geeigneter Fallschutz (Sand, Mulch etc.) im Geräteuntergrund (Fallraum )?
- Weist das Gerät Schäden auf (gebrochene oder fehlende Teile)?
- Ist an Holzteilen Fäulnis, Pilzbefall (besonders im Bodenbereich) erkennbar?
- Weist das Gerät eine ungewöhnliche Beweglichkeit auf (Wackeln, Neigung etc.)?
- Sind Kettenglieder von Schaukeln (insbesondere an der Aufhängung) stark verschlissen?
- Sind Lager locker, schwergängig oder machen Geräusche?
- Stehen spitze oder scharfkantige Geräteteile wie Schrauben o.ä. hervor?
- Sind Verbindungen (Schrauben etc.) erkennbar gelockert oder beschädigt?
- Sind Handläufe, Brüstungen beschädigt oder unvollständig?
- Weisen Stahlteile Korrosionsschäden auf?
- Sind Fangstellen erkennbar, wo Kleidungsstücke oder ggf. der Kopf eines Kindes hängen bleiben können?

Als Leiterin sollten Sie mit dem Träger der Einrichtung insbesondere folgende Fragen klären:

- Wurden die Geräte in der Vergangenheit regelmäßig geprüft, gewartet (liegt eine Dokumentation der Arbeiten vor)?
- Wenn nein, dann Beanstandsaufnahme der bestehenden Geräte durchführen (Alter, Zustand)
- Regelmäßige Prüfung, Wartung veranlassen (mindestens einmal jährlich, Näheres siehe DIN EN 1176)

Abschließend sei angemerkt, dass eine regelmäßige Wartung nicht nur der Sicherheit der Kinder dient, sondern auch dazu beiträgt, die Lebensdauer der Geräte erheblich zu verlängern.

Dipl. Ing. Herbert Hartmann ist Aufsichtsperson der Unfallkasse Hessen.
Wir bedanken uns für die freundliche Überlassung dieser Checkliste zur Veröffentlichung im Internet.
ABA Fachverband Offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
Dortmund, April 2003

Anmerkungen:
1 Anmerkung der Redaktion: In der Reihe "ABA TexteDienst" ist als Nummer 36 im Jahr 2001 die Broschüre "Spielplatzgeräte DIN EN 1176/1177 - Informationen zur neuen Europanorm" erschienen. Sie kann beim ABA Fachverband bestellt werden.

Mit Hilfe dieses Links finden Sie Hinweise zu den Themen "Holzschutz an Spielgeräten" und "Versteckte Pilzschäden im Holz".

 

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 27. April 2009

ABA Fachverband Offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen e.V.| Clarenberg 24 | D-44263 Dortmund | e-mail: ABA@ABA-Fachverband.org