ABA Fachverband
Offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen e.V.

Der Verband für
handlungsorientierte Pädagogik 

 
 
 
 
     
       

NAGEL-Redaktion – Zitate und Aphorismen


Lichtenberg-Grab in Göttingen (Foto: Dirk Makoschey)


2002 haben wir angefangen, den ABA-Informationsdienst als Internetmedium herauszugeben. Seit März 2003 heißt er übrigens i-Punkt.
 

In zahlreichen Rückmeldungen wurde uns bestätigt, häufig Zitate zu veröffentlichen, die der Fortentwicklung der Praxis und der Reflexion über selbige dienlich sind. Deshalb haben wir begonnen, hier eine Sammlung von Zitaten anzulegen; die meisten standen zuvor im i-Punkt oder auf unserer Startseite im Internet. So hat man die Möglichkeit, hilfreiche Aphorismen und Lebensweisheiten bei Bedarf wiederzufinden. Die Zitate wurden nach Stichworten, die jeweils fett abgebildet sind, geordnet. 

Übrigens: Unten auf dieser Seite finden Sie erbauliche Pädagogensprüche und Zuchtreime aus Zeiten der sogenannten "Schwarzen Pädagogik".

Viel Freude!

ABA Fachverband
NAGEL-Redaktion

Begonnen wurde diese Sammlung am 28. November 2007.

Ein guter Aphorismus ist die Weisheit eines ganzen Romans in einem einzigen Satz.
Theodor Fontane


Wer Abenteuer sucht, findet nicht immer das Angenehme.
Jeremias Gotthelf

Abrüstungskonferenzen sind die Feuerwehrübungen der Brandstifter.
John Osborne

Das Ärgerliche am Ärger ist, dass man sich schadet, ohne anderen zu nützen.
Kurt Tucholsky

Ahnungslosigkeit ist eine gute Waffe.
Nathalie Sarraute

Die Amis haben den Fehler gemacht, den Irak und Bochum anzugreifen. In Bochum werden sie verlieren.
Bochumer Opel-Arbeiter im Oktober 2004

Alle leeren Seelen neigen zu extremen Ansichten.
William Butler Yeats

Ein Arbeitsloser kommt ins Job-Center,
trifft am Front Desk auf den Case-Manager,
der auf Grundlage eines Tiefenprofilings
mit Unterstützung des Back Office
ein Vermittlungsangebot an die PSA macht.
Günter Kunert

Armut ist nicht nur Elend, Armut ist auch strafwürdig. Armut ist Makel, Armut ist Verdacht.
Hans Fallada

Armut ist politisch gewollt.
Michaela Hofmann

Das größte Übel und das schlimmste Verbrechen ist Armut.
George Bernard Shaw

Auswandern ist schwer. Einwandern ist schwerer.
Ephraim Kishon

Wenn es überall so wäre wie in Bayern, hätten wir überhaupt keine Probleme. Leider haben wir nicht überall so kluge Bevölkerungsteile wie in Bayern.
Edmund Stoiber

Jede einem Menschen zugefügte Beleidigung, gleichgültig, welcher Rasse er angehört, ist eine Herabwürdigung der ganzen Menschheit.
Albert Camus 

Ich verliere nie die Beherrschung, nur manchmal kann ich sie nicht finden.
Jack Nicholson

Wenn man ein Unternehmen zerstören will, muss man nur versuchen, es mit externen Beratern in Ordnung zu bringen.
Ferdinand Piëch

In jedem Beruf ist der erste Schritt zum Erfolg, sich dafür zu interessieren.
Sir William Osler

Die Bescheidenheit des menschlichen Geistes ist unersättlich.
Karl Kraus

Es ist schon so, dass wir selbst die Scheibe beschlagen, durch die wir sehen wollen.
Heinz Ludwig Greve

Ob ob es besser wird, wenn es anders wird, weiß ich nicht. Dass es anders werden muss, wenn es besser werden soll, ist gewiss.
Georg Christoph Lichtenberg

Es kann sich nur etwas bewegen, wenn Leute etwas tun wollen und aktiv werden.
Siegfried Woldhek

Ich bin weniger daran interessiert, wie sich die Menschen bewegen, als was sie bewegt.
Pina Bausch

Wer auf großen Fuße lebt, dem bezahlt man auch die größeren Stiefel.
Bert Brecht

Ich ließ mir meine Bildung nie durch die Schule beeinträchtigen.
Mark Twain

Mit Bildung haben Schulen ebenso wenig zu tun, wie Autofriedhöfe mit dem ewigen Leben.
Klaus H. Sindern

Ich würde mir gern mehr Wissen und mehr Allgemeinbildung aneignen. Schlau zu sein ist im Leben die beste Waffe.
Renée Zellweger

Diejenigen, die meist davon reden, dass wir doch alle in einem Boot sitzen, sind meist diejenigen, die sich rudern lassen.
Helmut Ruge

In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst.
Aurelius Augustinus

Das Land wird heute von einem Menschen regiert, der gefährlich und dumm ist. George Bush fällt aus dem Rahmen dessen, was wir unter einem sozialisierten Menschen verstehen. Er kann nicht reden. Er kann nicht lesen. Er ist Legastheniker. Und jetzt kommt das Beste: Er ist unser Präsident.
Larry Hagman (alias J.R. Ewing)

Es sind wirklich dunkle Zeiten. Ronald Reagan war geradezu ein Ausbund an Großzügigkeit und Menschenfreundlichkeit, verglichen mit der Bush-Administration. Der Druck gegen Andersdenkende ist noch immer enorm. Es ist schlimmer als unter Richard Nixon.
John Cusack

Durch Ruhe und Ordnung kann die Demokratie ebenso gefährdet werden wie durch Unruhe und Unordnung.
Hildegard Hamm-Brücher

Wie mir scheint, haben wir gar keine Demokratie, sondern eine Demoskopie.
Hans Dieter Hüsch

Demokratie ist mehr als die Erlaubnis, sich auszusuchen, wer einen verarscht.
Hagen Rether

Demokratie bedeutet Regierung mittels Gespräch - aber sie funktioniert nur, wenn du die Leute zum Schweigen bringst.
Clement Attlee

Hass und Gewalt sind immer das Ergebnis einer Demütigung, die ein Mensch bereits in der eigenen Kindheit erlebt hat. Menschen, die als Kinder Liebe und Entgegenkommen erfahren haben, werden nicht zu Attentätern, die sich der Zerstörung verschreiben.
Arno Gruen 

Auf seine eigene Art zu denken, ist nicht selbstsüchtig. Wer nicht auf seine Art denkt, denkt überhaupt nicht.
Oscar Wilde

Wie kommt es, dass gerade dumme Menschen von ihren Fähigkeiten so ganz besonders überzeugt sind? Die Fähigkeiten, die Kompetenz ausmachen, sind dieselben, die auch die Grenzen der eigenen Kompetenz erkennen lassen. Wer sich also für besonders fähig hält, ist zu dumm, seine eigene Unfähigkeit zu erkennen.
Martin Urban

Ohne Geld ist die Ehre nur eine Krankheit.
Jean Baptiste Racine

Der Eigennutz spricht alle Arten von Sprachen und spielt alle Rollen, selbst die der Selbstlosigkeit.
François de La Rochefoucauld

Was aber eine Einheit bilden soll, muss der Art nach verschieden sein.
Aristoteles

Nichteinmischung ist Einmischung auf der Seite des Stärkeren.
Gabriel Laub

Es wäre besser, an der Verhütung des Elends zu arbeiten, als die Zufluchtsplätze für die elenden zu vermehren.
Denis Diderot

Auch in einem Königshaus lernt man wie die Affen: indem man die Eltern beobachtet.
Prinz Charles

Wer dauernd Endgültiges zu sagen hat, kommt über Plattitüden nicht hinaus.
Günter Grass

Wenn es so weiter geht, dann können die Deutschen in zehn Jahren nicht mehr richtig Deutsch und noch nicht richtig Englisch.
Walter Jens

Die wahre Entdeckungsreise besteht nicht darin, neue Landschaften zu suchen, sondern mit neuen Augen zu sehen.
Marcel Proust

Im Fasching pflegen sich bereits viele zu entlarven, wenn sie in ein Kostüm schlüpfen.
Sigmund Graff

Alles Wissen stammt aus der Erfahrung.
Immanuel Kant

Der größte Feind der Erkenntnis ist nicht die Unwissenheit. es ist vielmehr die Illusion von Erkenntnis.
Stephen Hawking

Der Wissenschaftler ist verantwortlich für die Erklärung seines Wissens, nicht aber dafür, wie dieses Wissen angewendet wird.
Edward Teller

Erziehen kann man einen Menschen zu einem guten Bürger, zu einem tapferen Soldaten, zu einem frommen Juden, Katholiken, Protestanten, Atheisten, ja sogar zu einem frommen Psychoanalytiker, nicht aber zu einem lebendigen und freien Menschen.
Alice Miller

Ich fürchte, unsere allzu sorgfältige Erziehung liefert uns nur Zwergobst.
Georg Christoph Lichtenberg

Es gibt keine andere vernünftige Erziehung als Vorbild sein, wenn's nicht anders geht - ein abschreckendes.
Albert Einstein

Ruhig und langsam die Natur sich selbst helfen lassen und nur sehen, dass die umgebenden Verhältnisse die Arbeit der Natur unterstützen, das ist Erziehung.
Ellen Key

Jede Kindererziehungspraxis in der Geschichte wird im erwachsenen politischen Verhalten wieder aufgeführt. 
Lloyd deMause

Manch einer gelangt deshalb an die Spitze, weil er keine Fähigkeiten besitzt, derentwegen man ihn unten behalten möchte.
Peter Ustinov

Vergib deinen Feinden, aber vergiss niemals ihre Namen!
John F. Kennedy

Leute, die sich die Finger verbrennen, verstehen nichts von Spiel mit dem Feuer.
Oscar Wilde

Wer fliegen lernen will, muss zuerst mit beiden Beinen auf dem Boden stehen.
Friedrich Nietzsche

Egal, wie gut du bist, wenn du nicht richtig gefördert wirst, wird dein Name nicht zu denen gehören, an die man sich erinnern wird.
Andy Warhol

Der Mensch ist nicht frei, wenn er einen leeren Geldbeutel hat.
Lech Walesa

Freiheit ist immer Freiheit der anders Denkenden.
Rosa Luxemburg

Falls Freiheit überhaupt irgendetwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell 

Das Leben zwingt den Menschen zu allerlei freiwilligen Handlungen.
Stanisław Jerzy Lec

Fremd ist für mich nicht das Gegenteil von bekannt, sondern das Gegenteil von vertraut.
Herta Müller 

Das Land, das die Fremden nicht beschützt, geht bald unter.
Johann Wolfgang von Goethe

Friede ist niemals durch Koexistenz, sondern nur in Kooperation.
Karl Jaspers

Ich möchte mich oft so gern in einen Ozean von Gedanken verlieren, und immer bleibt es nur ein kleiner Bach, den ich mit einem Schritte überspannen kann.
Karl Philipp Moritz

Selbst im Falle einer Revolution würden die Deutschen sich nur Steuerfreiheit, nie Gedankenfreiheit zu erkämpfen suchen.
Friedrich Hebbel

Die größte Gefahr im Leben ist, dass man zu vorsichtig wird.
Alfred Adler

Keiner hat das Recht, zu gehorchen.
Hannah Arendt

Der Maßstab, den wir an die Dinge legen, ist das Maß unseres eigenen Geistes.
Marie von Ebner-Eschenbach

Woher das Geld kommt, ist unbekannt. Es ist da oder nicht da. Meistens nicht da.
Kurt Tucholsky

Wie handle ich gerecht und fair in einem ungerechten und unfairen System?
Hartmut von Hentig

Das Leben ist nie gerecht, und für die meisten von uns ist das auch gut so.
Oscar Wilde

Seien Sie vorsichtig mit Gesundheitsbüchern – Sie könnten an einem Druckfehler sterben.
Mark Twain

Gewalt bringt vergängliche Siege; Gewalt hat mehr soziale Probleme zur Folge als sie löst und schafft niemals dauerhaften Frieden.
Martin Luther King

Denke nicht ans Gewinnen, doch denke darüber nach, wie man nicht verliert.
Gichin Funakoshi

Handle niemals gegen das Gewissen, selbst wenn der Staat es fordert. 
Albert Einstein

Wer nichts weiß, muss alles glauben.
Marie von Ebner-Eschenbach

Wenn wir von Glück oder Unglück sprechen, so täuschen wir uns stets, weil wir nach den Verhältnissen und nicht nach den Personen urteilen. Eine Lage ist nie unglücklich, wenn man Gefallen an ihr findet. Und wenn wir von einem Menschen sagen, er sei unglücklich in seiner Lage, so meint dies nichts anderes, als dass wir unglücklich wären, wenn wir bei unserer organischen Beschaffenheit an seiner Stelle wären.
Charles de Montesquieu

Glücksfälle sind nur möglich, wenn ihnen keine Prinzipien im Weg stehen.
Chuang-tzu

Wenn wir mit Gott sprechen, beten wir. Wenn Gott zu uns spricht, sind wir schizophren.
Lily Tomlin

Der einzige Weg zur Erlösung ist der gerade, göttliche Weg. Anderenfalls wird Gottes machtvolle Hand aus dem Ärmel der unterdrückten Völker kommen und Euch das Leben schwermachen.
Mahmud Achmadinedschad

Unsere Generation wird nicht so sehr die Untaten böser Menschen zu beklagen haben als vielmehr das erschreckende Schweigen der Guten.
Martin Luther King

Wer auf großem Fuße lebt, dem bezahlt man auch die größeren Stiefel.
Bert Brecht

Wer aufhört, besser sein zu wollen, hat aufgehört, gut zu sein.
Oliver Cromwell

Das Gegenteil der Heiligen sind nicht die Sünder, sondern die Scheinheiligen.
Glenn Close

Man sollte seinen Helden nie begegnen; nicht, weil sie einen enttäuschen, sondern weil man selbst sie verraten wird. Judas war der erste Fan.
Julie Burchill

Den Himmel überlassen wir den Engeln und den Spatzen.
Heinrich Heine

Verbringe die Zeit nicht mit der Suche nach einem Hindernis, vielleicht ist keines da.
Franz Kafka

Wenn eine Idee nicht auf den ersten Augenblick absurd erscheint, taugt sie nichts.
Albert Einstein

Wenn es eine gute Idee ist, dann mach es einfach. Es ist viel einfacher, sich nachher zu entschuldigen, als vorher die Genehmigung zu bekommen.
Grace Hopper

Wenn ich 1.000 Ideen hätte und nur eine sich als gut erweisen würde, wäre ich zufrieden.
Alfred Nobel

Ich brauche Informationen. Eine Meinung bilde ich mr selbst.
Charles Dickens

Gute Informationen sind schwer zu bekommen. Noch schwerer ist es, mit ihnen etwas anzufangen.
Arthur Conan Doyle

Intelligenz ist die Fähigkeit, seine Umgebung zu akzeptieren.
William Faulkner

Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, dass man ununterbrochen gezwungen ist, dazuzulernen.
George Bernard Shaw

Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor den älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten sollte. Die jungen Leute stehen nicht mehr auf, wenn Ältere das Zimmer betreten. Sie widersprechen ihren Eltern, schwadronieren in der Gesellschaft, verschlingen bei Tisch die Süßspeisen, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer.
Sokrates (ca. 400 v. Chr.)

Das Wunderbare an dieser Jugend: dass sie mit dieser Welt, die wir ihnen präsentieren, nicht zufrieden ist.
Erwin Ringel

Jugend kann nicht wissen, wie Alter sich fühlt, aber wir machen uns schuldig, wenn wir vergessen, wie man sich als Kind oder Jugendlicher fühlt.
Joanne K. Rowling

Spätestens mit 60 Jahren muss sich der Mensch entscheiden, ob er seine Jugend oder sein Leben verlängern will.
Alfred Charles Kinsey

Die Zukunft gehört der Jugend – sobald diese alt ist.
Stanisław Jerzy Lec

Es ist absurd, von der Unwissenheit der Jugend zu sprechen. Die einzigen, deren Ansichten ich mir noch mit einer gewissen Achtung anhöre, sind Leute, die viel jünger sind als ich. Sie scheinen mir voraus zu sein.
Oscar Wilde

Das Recht des Stärkeren wird ihnen doch in der Gesellschaft vorgelebt, sodass man schon die Frage stellen darf, wer eigentlich brutaler ist, die Jugendlichen in Neukölln oder so mancher Manager, wo es oft gleichzeitig um Aktiengewinne in Millionenhöhe und um Vernichtung von Arbeitsplätzen geht. Das ist doch das große Thema in unserer Gesellschaft, da wird Radikalität vorgelebt bis zum Exzess.
 Detlev Buck

Der Kapitalismus basiert auf der merkwürdigen Überzeugung, dass widerwärtige Menschen aus widerwärtigen Motiven irgendwie für das allgemeine Wohl sorgen werden.
John Maynard Keynes

Der Kapitalismus ist ungesund, sogar für Kapitalisten.
Ernst Bloch

Das Ich in der Westwelt hat zu jenem Kapitalismus geführt, der in seiner gefährlichen und verblödeten Form derzeit scheinbar alternativlos vor sich hin wütet.
Ulla Unseld-Berkéwicz

Das Mindeste, was ich von einem Kind erwarte, ist, dass es Unsinn macht.
Gerhard Polt

Als Kind ist jeder ein Künstler. Die Schwierigkeit liegt darin, als Erwachsener einer zu bleiben.
Pablo Picasso

Dein Kind ist nicht dein Besitz. Das wirst du spätestens feststellen, wenn du versuchst, es zu verkaufen.
Ruth Rendell

Es gibt kein problematisches Kind, es gibt nur problematische Eltern.
Alexander Sutherland Neill

Gib Kindern Bretter, und sie bauen eine Hütte. Gib Kindern eine Hütte, so machen sie daraus Bretter.
Toni Anderfuhren

Kinder sind weise. Auf Liebe antworten sie mit Liebe und auf Hass mit Hass.
Alexander S. Neill

Alle unsere Irrtümer übertragen wir auf unsere Kinder, in denen sie untilgbare Spuren hinterlassen.
Maria Montessori

Kinder müssen die Dummheiten der Erwachsenen ertragen, bis sie groß genug sind, sie selbst zu machen.
Jean Anouilh

Ich glaube nicht, dass Gefahr besteht, dass freie Kinder sich so schlecht benehmen wie die heutigen Erwachsenen, die sich schlecht benehmen, weil sie niemals frei waren.
George Bernard Shaw

An den Frieden denken heißt, an die Kinder denken.
Michail Gorbatschow

Die Annahme, die Kinder des elektronischen Zeitalters würden die Regeln des zivilen Zusammenlebens per Mausklick lernen, ist absurd.
Peter Schneider

Kinder, wenn sie sich Geschichten ausdenken, sind Regisseure, die sich vom "Sinn" nicht zensieren lassen.
Walter Benjamin

Wir können die Kinder nach unserm Sinne nicht formen.
Johann Wolfgang von Goethe

Kinder sind ein guter Hundeersatz.
Katharina Rutschky

Gestern ist etwas Furchtbares geschehen: 16.000 Kinder sind gestorben. Die Todesursache: Sie hatten nichts zu essen. Und warum kam das noch nicht durch die Nachrichten? Weil das jeden Tag passiert.
Werner Thissen

Wir reden viel über Kinder, die nicht da sind, und kümmern uns zu wenig um die, die wir haben.
Karl-Josef Laumann

Wir müssen uns darum bemühen, das wahre menschliche Niveau wiederzufinden, indem wir den Kindern erlauben, sich ihrer schöpferischen Kräfte zu bedienen.
Maria Montessori

Dass wir wieder wie Kinder werden, ist wohl eine unerfüllbare Forderung. Aber wir können zu verhüten versuchen, dass die Kinder werden wie wir.
Erich Kästner

Alles, was mit Kindern zu tun hat, soll billig sein und aus reiner Menschenliebe angeboten werden.
Andreas Steinhöfel

Einem Menschen, den Kinder und Hunde nicht leiden können, ist nicht zu trauen.
Carl Hilty

„Man erstickt den Verstand der Kinder unter einem Ballast unnützer Kenntnisse.“
Voltaire

In meiner Kindheit bin ich durch Karl May an Kanada gekommen. Damals war ich sieben Jahre alt. Heute ist das anders.
Heinrich Lübke

Bevor ich heiratete, hatte ich sechs Theorien über Kindererziehung. Jetzt habe ich sechs Kinder und keine Theorie.
John Wilmot, 2. Earl of Rochester

Einer der großen Mythen des Lebens ist, dass die Kindheit schnell vergeht. In Wirklichkeit vergeht die Zeit in der Welt des Kindes langsamer – fünfmal langsamer in einem Klassenzimmer an einem heißen Nachmittag, achtmal langsamer auf einer über sieben Kilometer langen Autofahrt, und während der letzten Woche vor Geburtstagen, Weihnachten und den Sommerferien vergeht die Zeit sogar so langsam, dass sie praktisch gar nicht mehr messbar ist. Die Kindheit dauert Jahrzehnte. Das Erwachsenenleben dagegen, das ist im Handumdrehen vorbei.
Bill Bryson

In strukturschwachen Gebieten stehen am Sonntag zur besten Gottesdienstzeit noch genau drei Fahrzeuge vor der Kirche: ein älterer Kombi des Organisten, ein Fahrrad des Pfarrers und ein Rollator für die Gemeinde.
Robert Niemann

Ein Kluger bemerkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.
Heinrich Heine

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
Kurt Tucholsky

Die größte Kraft auf der Welt ist das Pianissimo. 
Maurice Ravel

Jeder Mensch braucht nicht nur Wissen, sondern er braucht auch Kreativität; er muss lernen, eigene Einfälle zu haben, Dinge zu tun, die man ihm nicht beigebracht hat. Man muss ihm eine Haltung vermitteln, selbst Lösungen zu finden.
Robert Jungk

Krieg ist nicht - und ich wiederhole - Krieg ist nicht die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln. Im Gegenteil, er stellt immer ein katastrophales Versagen politischen Könnens und Vorstellungsvermögens dar.
Kofi Annan

Eine Krise kann jeder Idiot haben. Was uns zu schaffen macht, ist der Alltag.
Anton Tschechow

Mit Politik kann man keine Kultur machen, aber vielleicht mit Kultur Politik.
Theodor Heuss


Aufgabe von Kunst heute ist es, Chaos in die Ordnung zu bringen.
Theodor W. Adorno

Solange ich lebe, muss ich damit rechnen, dass ich weiterlebe.
Edgar Reitz

Wer leben will, der muss was tun.
Wilhelm Busch

Wo alles auf Leistung eingestellt ist, wird selbst das Vergnügen zur Schwerstarbeit.
Martin Kessel

Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück.
Laotse (Laozi)

So mancher meint, er sei liberal geworden, nur weil sich die Richtung seiner Intoleranz geändert hat.
Wieslaw Brudzinski 

Liebe ist die Fähigkeit, Ähnliches an Unähnlichem wahrzunehmen.
Theodor W. Adorno 

Es gibt keine einfachen Lösungen für sehr komplizierte Probleme. Man muss den Faden geduldig entwirren, damit er nicht reißt.
Michail Gorbatschow

Der Zweck der Verfolgung ist die Verfolgung. Der Zweck der Folter ist die Folter. Der Zweck der Macht ist die Macht.
George Orwell

Was man nicht liebt, kann man nicht machen.
Johann Wolfgang von Goethe

Der ideale Manager ist ein Mann, der genau weiß, was er nicht kann, und sich dafür die richtigen Leute holt.
Philip Rosenthal

Wer im Verkehr mit Menschen die Manieren einhält, lebt von seinen Zinsen, wer sich über sie hinwegsetzt, greift sein Kapital an.
Hugo von Hofmannsthal

Jeder muss den Mut zu seiner eigenen Meinung haben.
Wilhelm von Humboldt 

Sieh, dass du Mensch bleibst. Menschsein ist die Hauptsache. Und das heißt fest und klar und heiter sein, ja heiter, trotz alledem.
Rosa Luxemburg

Der Mensch wird als Genie geboren und stirbt als Idiot.
Charles Bukowski

Der junge Mensch braucht seinesgleichen, nämlich Tiere, überhaupt Elementares, Wasser, Dreck, Gebüsch, Spielraum. Man kann ihn auch ohne das alles aufwachsen lassen, mit Teppichen, Stofftieren oder auf asphaltierten Straßen und Höfen. Er überlebt es, doch man soll sich dann nicht wundern, wenn er später bestimmte soziale Grundleistungen nie mehr erlernt, zum Beispiel ein Zugehörigkeitsgefühl zu einem Ort und einer Initiative.
Alexander Mitscherlich

Seltsam ist unsere Situation hier auf Erden. Jeder von uns kommt zu einem kurzen Besuch, ohne zu wissen, warum, und doch anscheinend manchmal, um einen Zweck zu erfüllen. Es gibt jedoch eines, das wir mit Sicherheit wissen: Der Mensch ist hier um der anderen Menschen willen - vor allem für jene, von deren Lächeln und Wohlergehen unser eigenes Glück abhängt.
Albert Einstein

Es ist richtig, wenn Politiker immer wieder behaupten: "Der Mensch ist Mittelpunkt." Falsch ist nur die Schreibweise. Gemeint ist: Der Mensch ist Mittel.-Punkt.
Dieter Hildebrandt

Nicht alles Moderne ist gut, aber was gut ist, ist auch modern.
Marcel Reich-Ranicki

Mögen täten wir schon wollen, aber dürfen  haben wir uns nicht getraut.
Karl Valentin

Der Moralist pflegt seiner Epoche keinen Spiegel vorzuhalten, sondern einen Zerrspiegel.
Erich Kästner

Die Kunst der Mitarbeiterführung ist es, den Mitarbeiter so schnell über den Tisch zu ziehen, dass er die Reibungswärme als Nestwärme empfindet.
Autor leider unbekannt

Nachrichtensprecher fangen stets mit einem "Guten Abend" an und brauchen dann 15 Minuten, um zu erklären, dass es kein guter Abend ist.
Rudi Carrell

Das Nein, das ich endlich sagen will, ist hundertmal gedacht, still formuliert, nie ausgesprochen. Es brennt im Magen, nimmt mir den Atem, wird zwischen meinen Zähnen zermalmt und verlässt als freundliches Ja meinen Mund.
Peter Turrini

Ich habe keine besondere Begabung, ich bin nur leidenschaftlich neugierig.
Albert Einstein 

Objektivität ist die Wahnvorstellung, Beobachtungen könnten ohne Beobachter gemacht werden.
Heinz von Foerster

Patriotismus ist eine gefährliche, psychopathische Form des Schwachsinns.
George Bernard Shaw

Die Voraussetzung für einen freien Staat ist ein Maximum an Öffentlichkeit.
Karl Jaspers

Ich bin Pessimist für die Gegenwart, aber Optimist für die Zukunft.
Wilhelm Busch

Pessimisten sind die wahren Lebenskünstler. Sie erleben dauernd angenehme Überraschungen.
Marcel Proust

Politik ist die Unterhaltungsabteilung der Wirtschaft.
Frank Zappa

Probleme sind Gelegenheiten, zu zeigen, was man kann.
Duke Ellington

Am meisten Energie vergeudet der Mensch mit der Lösung von Problemen, die niemals auftreten werden.
William Somerset Maugham

Wie vieles wurde schon ruiniert, um eine Handvoll Propheten zufriedenzustellen.
Peter Härtling

Die Abneigung der Deutschen gegen Provinzialismus, gegen das Alltägliche, das eigentlich das Soziale und Humane ist, ist eben provinzlerisch.
Heinrich Böll

Provokation ist das Prinzip der Lebendigkeit.
Michel Piccoli

Puritaner handeln nach dem Motto: Keinmal und nicht wieder.
Harold Pinter

Man kann nur dann große Mengen von Menschen umbringen, wenn man es im Namen absoluter Rechtschaffenheit tut.
Robert Jay Lifton

Regieren ist keine Sache für Leute von Charakter und Erziehung.
Aristophanes

Nicht, was du bisher wussest, kann dich bereichern, sondern nur das, was du bisher nicht wussest!
Peter Altenberg

Leidet ein Mensch an einer Wahnvorstellung, so nennt man es Geisteskrankheit. Leiden viele Menschen an einer Wahnvorstellung, dann nennt man es Religion.
Robert Maynard Pirsig

Der Religion ist nur das Heilige wahr, der Philosophie nur das Wahre heilig.
Ludwig Feuerbach

Es ist viel wertvoller, stets den Respekt der Menschen als gelegentlich ihre Bewunderung zu haben.
Jean Jacques Rousseau

Diejenigen, die friedfertige Revolutionen verhindern, machen gewalttätige unausweichlich.
John F. Kennedy

Das größte Risiko auf Erden laufen die Menschen, die nie das kleinste Risiko eingehen wollen.
Bertrand Russell 

Wenn der Deutsche hinfällt, dann steht er nicht auf, sondern schaut, wer schadenersatzpflichtig ist.
Kurt Tucholsky

Schaun mer mal!
Franz Beckenbauer

Jeder Mensch hat die Anlage, schöpferisch zu arbeiten. Die meisten merken es nur nicht.
Truman Capote

Alles Schöpferische ist unvoraussehbar.
Karl Jaspers

Alles, was man dir in der Schule beigebracht hat, ist Blödsinn.
Orson Welles

Als ich fünf Jahre alt war, hat meine Mutter immer gesagt, dass Glücklichsein das wichtigste im Leben sei. Als ich in die Schule kam, wurde ich gefragt, was ich sein will, wenn ich groß bin. Ich schrieb: "Glücklich!" Sie meinten, ich hätte den Arbeitsauftrag nicht verstanden. Ich sagte ihnen, sie hätten das Leben nicht verstanden.
John Lennon

Wer das Leben für eine Schule hält, braucht Nachhilfe.
Heinrich Zille

Sollte ich jemals wieder unterrichten, dann in keiner deutschen Schule!
Lea Fleischmann

Eine gute Schwäche ist besser als eine schlechte Stärke.
Charles Aznavour

Schweigen ist das einzige Argument, das sich nicht widerlegen lässt.
Christine Brückner

Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen.
Ludwig Wittgenstein

Es ist schon so, dass wir selbst die Scheibe beschlagen, durch die wir sehen wollen.
Heinz Ludwig Greve

Wir haben einen Begriff ins Wörterbuch geschmuggelt, der nicht hineingehört: Selbstaufopferung. Er beschreibt etwas, das es gar nicht gibt.
Mark Twain

Sicher ist, dass nichts sicher ist. Und das ist nicht sicher.
Joachim Ringelnatz

Sicherheit erreicht man nicht, indem man Zäune errichtet, sondern indem man Tore öffnet.
Urho Kaleva Kekkonen

Die Sinne sind uns Brücke vom Unfassbaren zum Fassbaren.
August Macke

Sie werden es nicht glauben, aber es gibt soziale Staaten, die von den Klügsten regiert werden; das ist bei den Pavianen der Fall. 
Konrad Lorenz

Gute Spiele kann man nicht im Voraus planen, sie entstehen nur, wenn wir ohne Absicht und zum Spaß mit den Kindern spielen.
John Holt

Ich bin mit der Vorstellung aufgewachsen, dass Spielen synonym mit Arbeiten ist.
Sacha Guitry

Etwas Gescheiteres kann einer doch nicht treiben in dieser schönen Welt, als zu spielen.
Henrik Ibsen

Bäume und Blumen sprechen zu uns, aber viel zu sagen haben sie nicht.
Camilla Mountbatten-Windsor, Herzogin von Cornwall und Rothesay, geschiedene Parker Bowles

Die perfekte Stadt wäre diejenige, die der Umwelt ebenso viel gibt, wie sie von ihr nimmt.
Richard Rogers

Statistiken haben für Politiker die gleiche Bedeutung wie Straßenlaternen für Betrunkene: Sie dienen weniger der Erleuchtung als vielmehr der Aufrechterhaltung des eigenen Standpunkts.
Roland Koch

Jetzt ist es zu spät, um jung zu sterben.
Annette Humpe (zum 60. Geburtstag)

Bei jedem Streit ziehe die Versöhnung selbst dem leichtesten Siege vor.
Georg Christoph Lichtenberg

Taktik ist so etwas wie auf den Hund gekommene Intelligenz.
François de La Rochefoucauld

Der Homo sapiens ist praktisch einzigartig im Reich der Lebewesen, was das Fehlen instinktiver Schutzvorkehrungen gegen das Töten von Artgenossen betrifft.
Arthur Koestler

Toleranz ist das unbehagliche Gefühl, der Andere könnte am Ende vielleicht doch noch recht haben.
Robert Lee Frost

Die sieben Todsünden der modernen Gesellschaft: 1. Reichtum ohne Arbeit, 2. Genuss ohne Gewissen, 3. Wissen ohne Charakter, 4. Geschäft ohne Moral, 5. Wissenschaft ohne Menschlichkeit, 6. Religion ohne Opferbereitschaft und 7. Politik ohne Prinzipien.
Mahatma Gandhi

Unsere Träume können wir erst dann verwirklichen, wenn wir uns entschließen, daraus zu erwachen.
Josephine Baker

Wenn einer allein träumt, ist es nur ein Traum. Wenn viele gemeinsam träumen, ist es der Anfang einer neuen Wirklichkeit.
Friedensreich Hundertwasser

Man soll die Dinge nicht so tragisch nehmen, wie sie sind.
Karl Valentin

Ängstlich zu sinnen und zu denken, was man hätte tun können, ist das Übelste, was man tun kann.
Georg Christoph Lichtenberg

Ich begreife, wie man ein Tyrann sein kann; aber nicht, wie das einer einen ganzen Tag lang sein kann.
Jean Paul

Allein mit SMS kann man heute auch nicht mehr überleben. Auch das muss ich noch lernen.
Angela Merkel

Der Versuch, jemanden von etwas zu überzeugen, ist ein guter Weg, ihn ganz davon abzubringen.
Michael Kahn

Wir können froh sein, dass so viel Unterricht ausfällt, sonst wäre die Zahl der Schülerselbstmorde noch höher.
Marga Bayerwaltes

Vegetarier leiden nur deshalb an keinem Eiweißmangel, weil beim Mähen und Dreschen so viele Hasen, Mäuse und Schnecken mitverarbeitet werden.
Nikolaas Tinbergen

In einer sich so schnell verändernden Welt kann nur bewahren, wer zum Verändern bereit ist. Wer nichts verändern will, wird auch das verlieren, was er bewahren möchte.
Gustav Heinemann

Das Zeichen des Untertans bildet der Verzicht auf eigene Verantwortung.
Heinrich Mann

Verantwortung ist der Preis, den wir alle für unsere Freiheit bezahlen müssen.
Edith Hamilton

Uns etwas zu verbieten heißt uns danach lüstern machen.
Michel de Montaigne

Ich vergesse das meiste, was ich gelesen habe, so wie das, was ich gegessen habe, ich weiß aber soviel, beides trägt nichtsdestoweniger zur Erhaltung meines Geistes und meines Leibes bei.
Georg Christoph Lichtenberg

Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon vorher verloren.
Max Schmeling

Eine Versicherung ist etwas, was man eigentlich nie brauchen müssen möchte, aber doch einfach wollen muss, weil man sie immer brauchen tun könnte.
Karl Valentin

Ich mache nicht nur leere Versprechungen, ich halte mich auch daran. (*)
Edmund Stoiber

Das Kind hat seinen Verstand meistens vom Vater, weil die Mutter ihren noch besitzt.
Gloria Seymour

Vieles hätte ich verstanden, wenn man es mir nicht erklärt hätte.
Stanisław Jerzy Lec

Erkläre mir, und ich vergesse. Zeige mir, und ich erinnere. Lass es mich tun, und ich verstehe.
Konfuzius

Es fällt immer auf, wenn jemand über Dinge redet, die er versteht.
Helmut Käutner

Die Aufgabe, ihr Volk zu vertreten, fällt den Mittelmäßigen zu, nicht den Genies.
Curzio Malaparte

Nachdenken, Reden, Schreiben sind und bleiben Behelfsmäßigkeiten, das Vorgefallene treffen werden sie nie, nicht einmal ungefähr.
Herta Müller

Ein Mensch bekommt Schuldgefühle, wenn er Menschen verletzt. Aber ein Bürokrat bekommt nur Schuldgefühle, wenn er Vorschriften verletzt.
Regine Hildebrandt

Es ist schwieriger ein Vorurteil als ein Atom zu zerstören.
Albert Einstein

Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners.
Heinz von Foerster

Die Wahrheit ist selten so oder so. Meistens ist sie so und so. 
Geraldine Chaplin

Keiner, der für eine Lüge geschlagen wurde, hat dadurch die Wahrheit lieben gelernt.
Ellen Key

Nichts ist verblüffender als die einfache Wahrheit, nichts exotischer als unsere Umwelt, nichts ist phantasievoller als die Sachlichkeit. Und nichts Sensationelleres gibt es in der Welt als die Zeit, in der man lebt!
Egon Erwin Kisch

Scherz ist die drittbeste Tarnung. Die zweitbeste: Sentimentalität. Was unser Sepp so erzählt: Kindheit bei Köhlern im Wald, Waisenhaus, Zirkus und so. Aber die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die nackte und blanke Wahrheit. Komischerweise. Die glaubt niemand.
Max Frisch

Bei fast allen Konflikten in der Welt, wo Leute einander die Köpfe einschlagen, geht es um einzige Wahrheiten. Ich möchte Wahrheit im Plural finden, das versuche ich immer wieder.
Alfred Brendel

Ein Mensch ist immer das Opfer seiner Wahrheiten.
Albert Camus

Wir sind auf dem Weg zum Mond. Das ist nicht weit. Der Mensch muss auf dem Weg in sich selbst sehr viel weiter gehen.
Anaïs Nin

Kein vernünftiger Mensch ist ohne einen Funken von Wahnsinn.
François de La Rochefoucauld

„Wenn wir uns nicht verlaufen, werden wir nie einen neuen Weg finden.“
Joan Littlewood

Wein saufen ist Sünde, Wein trinken ist beten. Lasset uns beten!
Theodor Heuss

Weise ist, wer seine Existenz eintönig gestaltet, denn dann besitzt jeder kleine Zwischenfall das Privileg eines Wunders.
Fernando Pessoa

Die gründlich gewandelten Lebensverhältnisse bringen keine neuen Werte hervor, sondern machen die gewohnten und eingeübten Mittel zu ihrer Erreichung und Sicherung untauglich.
Hartmut von Hentig

Was wir wissen ist ein Tropfen, was wir nicht wissen - ein Ozean.
Sir Isaac Newton

Das menschliche Wissen ist dem menschlichen Tun davongelaufen, das ist unsere Tragik.
Friedrich Dürrenmatt

Wissenschaftler neigen manchmal dazu, die Ostereier zu suchen, die sie zuvor selbst versteckt haben.
Joachim Bauer

Nichts ist unsozialer als der Wohlfahrtsstaat, der die menschliche Verantwortung erschlaffen und die individuelle Leistung sinken lässt.
Ludwig Erhard

Verwende nie ein neues Wort, sofern es nicht drei Eigenschaften besitzt: Es muss notwendig, es muss verständlich und es muss wohlklingend sein.
 Voltaire

Selig der Mann, der nichts zu sagen hat und davon absieht, diese Tatsache durch Worte zu beweisen.
George Eliot

Man kann mit Worten allein die Realitäten nicht verändern, aber erhebliche Dynamik erzeugen in Richtung einer Veränderung.
Günter Verheugen

Die Zensur ist die jüngere von zwei schändlichen Schwestern, die ältere heißt Inquisition.
Johann Nestroy

Die gefährlichste Form der Zensur ist die Schere im eigenen Kopf.
Curzio Malaparte

Fleiß für die falschen Ziele ist noch schädlicher als Faulheit für die richtigen.
Peter Bamm

Je mehr Bürger mit Zivilcourage ein Land hat, desto weniger Helden wird es einmal brauchen.
Franca Magnani

Kopie und Zitat bleiben die höchste Form der Anerkennung.
David ("Dave") Gahan

Manche Leute braucht man nicht zu parodieren. Es genügt, dass man sie zitiert.
Robert Neumann

Zuhören ist eine leise, aber elementare Äußerung guten Benehmens.
Thaddäus Troll

 

(*) Die schönsten Zitate von Edmund Stoiber

Lesen liecht gmeacht

Nach eienr Stidue der Cmabrigde Uinverstiaet ist es eagl, in wlehcer Reiehnfogle die Bchustebaen in Woeretrn vokrmomen. Es ist nur withcig, dsas der ertse und lettze Bchusatbe an der ricthgien Stlele snid. Das ist, wiel das mneschilche Geihrn nicht jeden Bchustbaen liset, sodnern das gazne Wort. Krsas, oedr?

Emial ubnkaennter Hekrufnt – verberitet von der Farnfkutrer Rnduhscau am 20. Setpebmer 2003. Die FR üebrmnimt für die Rihtcikgiet kniee Gweähr. Wir acuh nhcit.

i-Punkt 10/2003

 

(*) Die schönsten Zitate von Edmund Stoiber

Pädagogensprüche und Zuchtreime


Repro: Rainer Deimel

1977 veröffentlichte Katharina Rutschky das Buch "Schwarze Pädagogik: Quellen zur Naturgeschichte der bürgerlichen Erziehung". Seitdem werden unter dem Begriff Schwarze Pädagogik Erziehungsmethoden gemeint, die gewalttätig und einschüchternd eingesetzt werden. Weitergehend beschäftigte sich auch Alice Miller mit den Methoden der Schwarzen Pädagogik. 


Repro: Rainer Deimel

Ob die Schwarze Pädagogik zwischenzeitlich überwunden wurde, scheint zumindest zweifelhaft. Neben nach wie vor zu beobachtenden Demütigungen von Kindern in der Schule, Misshandlungen zu Hause oder der Versuch "wohlmeindender" Eltern, ihre Kinder in ihren lebensnotwendigen Erfahrungen massiv zu behindern ("Geh' da nicht dran!", "Lass das, du kannst das nicht!", "Sei vorsichtig!" pp.), sind solche Zweifel indiziert. Vor allem der letztgenannte Hinweis darauf, dass Kinder in zunehmendem Maße die Botschaft entgegen zu nehmen haben, sie seien inkompetent, muss geradezu zwangsläufig verheerende Wirkungen zeitigen. Solche Phänomene wollen wir an dieser Stelle nicht weiter vertiefen. Allerdings wollen wir Ihnen die "schönsten" uns bekannten Pädagogensprüche und Zuchtreime hier nicht vorenthalten. Vielleicht kennen Sie sie ja auch noch, möglicherweise aus dem gegenwärtigen Alltag.


Repro: Rainer Deimel

 

● „Morgen, Morgen, nur nicht heute“, sagen alle faulen Leute.

● Wer nicht hören will, muss fühlen!

● Trocken Brot macht Backen rot.

● Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.

● Messer, Schere, Gabel, Licht ist für kleine Kinder nicht.

● Wer beim Glockenläuten eine Fratze schneidet, behält sie sein Lebtag.

● Wer nicht kommt zur rechten Zeit, der muss essen, was übrig bleibt.

● Geschenkt bleibt geschenkt, abgenommen in die Hölle gekommen.

● Es stieg ein Büblein auf einen Baum, oh so hoch, man sah es kaum, schlüpfte von Ast zu Ästchen, hüpft zum Vogelnestchen, hei, da lacht es, ei, da kracht es, plumps, da lag es unten.

● Fragt das neugierige Kind: „Warum?“, antwortet man kurz: „Darum!“

● Mädchen, die pfeifen, und Hähnen, die krähen, denen soll man beizeiten die Hälse umdrehen.

● Wenn die Mädchen pfeifen, dann weinen die Engel im Himmel.

● Ene dene Tintenfaß, geh in die Schule und lerne was, wenn du was gelernet hast, komm nach Haus und sag mir was. Kommst du heim und kannst du nix, kriegst du mit der Rute Wichs. 

● Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht!

 
Repros: Rainer Deimel

Die vorstehenden Repros entstammen einem handgefertigten Büchlein, einem Unikat, produziert von einer Tante des Redakteurs während ihrer Schulzeit in den 1950er-Jahren. Das Büchlein konnte erfreulicherweise bis heute "gerettet" werden.

 


Letzte Aktualisierung dieser Seite: 8. Januar 2013 (de)

 

 

 

 

ABA Fachverband Offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen e.V.| Clarenberg 24 | D-44263 Dortmund | e-mail: ABA@ABA-Fachverband.org