ABA Fachverband
Offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen e.V.

Der Verband für
handlungsorientierte Pädagogik 

 
 
 
 
     
       

Kulturhauptstadt Ruhr 2010


 

Aktuell

ABA-Projekt der Offenen Arbeit zur Kulturhauptstadt von der Ruhr 2010 nicht berücksichtigt

Dem ABA Fachverband liegt seit einigen Tagen ein Schreiben der Ruhr 2010 vor, in dem diese mitteilt, dass sie nach eingehender Beratung keine Möglichkeit sehe, das gemeinsam von ca. 20 Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit geplante Vorhaben als Einzelprojekt in die Gesamtdramaturgie der Ruhr 2010 aufzunehmen. Betont wird ferner, dass viele der über 2.200 Einreichungen von hoher Qualität und großem persönlichen Engagement der Antragsteller geprägt waren. In dem von den Geschäftsführern der Ruhr 2010, Fritz Pleitgen und Oliver Scheytt, unterschriebenen Brief bedankt sich die Ruhr 2010 bei den Beteiligten für das bisherige Engagement. Der ABA Fachverband hat die Entscheidung mit Bedauern zur Kenntnis genommen. Gleichzeitig möchte er sich ebenso für das Engagement der beteiligten Einrichtungen bedanken und anregen, nach Möglichkeit die Gelegenheit zu weiteren Kooperationen untereinander zu nutzen. Auch das entwickelte Logo – der stilisierte Leuchtturm – kann gern von besagten Mitgliedseinrichtungen benutzt werden. Es steht zum Herunterladen im Internet zur Verfügung. Sollte diesbezüglich Bedarf bestehen, bitten wir darum, das Urheberrecht zu beachten und das Zeichen „© ABA Fachverband“ anzubringen.

Die Jugendplattform der Ruhr 2010 wird sich voraussichtlich in folgende Bereiche untergliedern:
1. Das Ruhr 2010-Jugendfestival (zentrales viertägiges Jugendkulturfestival)
2. Nacht der Kinder- und Jugendkultur
3. „Local Heroes“ (Kulturprogramme in den Kommunen)

Nach der Entscheidung hat die Landesgeschäftstelle des ABA Fachverbandes Kontakt mit der Ruhr 2010 aufgenommen, um weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit zu eruieren. Insbesondere wurde auf die Chance aufmerksam gemacht, dass sich die bisher beteiligten Einrichtungen innerhalb ihrer Kommune mit ihren Ideen und Vorhaben in die jeweiligen – kommunal zu organisierenden – Programme in der „Local Hero-Woche“ einbringen. Diese Seite zur Kulturhauptstadt im ABA-Netz wird weiterhin aktiv bleiben. Weitere für unsere Einrichtungen interessante Entwicklungen können auf dieser Ruhr 2010-Seite auch in Zukunft eingesehen werden. Ebenso werden wir im i-Punkt künftig berichten. Die Projektmanagerin „Stadt der Kulturen“ der Ruhr 2010 wird uns auf dem Laufenden halten; auch sie wirbt dafür, sich in die „Local Hero“-Wochen vor Ort einzubringen. Inzwischen hat sie uns mitgeteilt, wo die kommunalen Beauftragten zu finden sind. Sie können von hier aus aufgerufen werden. Sollten sich die bisher Beteiligten auf eine neue Form der Kooperation vor Ort verständigen können, freuen wir uns über eine entsprechende Rückmeldung. Gern bringen wir auch lokale Aktionen der Offenen Arbeit auf unserer Ruhr 2010-Seite unter.ABA Fachverband (31. Januar 2009)

 

Was bisher geschah

Das Ruhrgebiet ist Kulturhauptstadt Europas 2010. Die Wahl durch die EU-Jury ist ein großer Erfolg für die gesamte Region

Anfang 2007 wurde innerhalb des ABA Fachverbandes eine Projektgruppe gebildet, die Aktivitäten für die Ruhr.2010 entwickeln wird. Eine erste Projektskizze ist der Ruhr 2010 gGmbH vorgelegt worden. Die Projektgruppe besteht aus Vertreterinnen und Vertretern aller beteiligten Träger und Projekte. Verstärkt und vorläufig koordiniert werden die Aktivitäten durch einen Arbeitsausschuss. Für die Projektgruppe war es von Anfang an wichtig, die Vielfalt, die im Ruhrgebiet an Trägern sowie diversen Formen und Methoden der Kinder- und Jugendarbeit existiert, auch praktisch zu symbolisieren. Beteiligt sind Einrichtungen und Projekte quer durch das Ruhrgebiet, die alle nach spezifischen Ansätzen arbeiten. Gegenwärtig sind 17 Träger bzw. Einrichtungen aus der Mitgliedschaft des ABA Fachverbandes beteiligt. Um deren gemeinsame Identität mit dem Projekt zu entwickeln und zu stärken, wurde die Idee eines symbolischen Leuchtturmes zu einem Logo für die beteiligten Einrichtungen entwickelt. Die Aktivitäten, die die einzelnen Projekte anbieten und die gemeinsam in die Ruhr.2010 eingebracht werden, stehen unter diesem Logo, in dessen Dach sich die Spitze des Verbandslogos wiederfindet.

In einem Arbeitsgespräch verständigten sich Vertreter der Ruhr 2010 GmbH und der Arbeitssausschuss Kulturhauptstadt Ruhr 2010 im ABA Fachverband am 12. Juni 2008 in Essen darauf, dass das vorgeschlagene Projekt in die Aktivitäten der Kulturhauptstadt eingebunden werden soll.  Die bisherigen Planungen werden im Laufe des Sommers fortgesetzt. Die Mitglieder der Projektgruppe werden in Kürze eingeladen.


© Leuchtturm: ABA Fachverband Offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Die beteiligten Einrichtungen und Projekte sind autorisiert, das Logo in ihrem Zusammenhang zu verwenden. Realisierung des Logos: Ralf Zeigermann, London (The Insekt Limited)

 

Kulturhauptstadt 2010: Der ABA-Fachverband verbindet Menschen mit ihren Einrichtungen unter dem Leuchtturm

Mit der Bekanntgabe, dass Essen für das Ruhrgebiet Kulturhauptstadt Europas des Jahres 2010 wird, fiel für den ABA Fachverband auch die Entscheidung, sich mit unterschiedlichsten Aktionen daran zu beteiligen.

Es stellte sich dann die Frage, wie die verschiedenen Organisationen und Institutionen (insgesamt 18) unter einem symbolträchtigen und neuen Konzept vereint werden können.

In einer ersten Sitzung der Projektgruppe und anschließenden Überlegungen in den jeweiligen Teams enigte man sich auf den Leuchtturm als das alle verbindende Element. Fundament dieses Leuchtturms sind die Grundprinzipien des Verbandes: Emanzipation, Partizipation und Integration. Der Leuchtturm wird als Wegweiser für die diversen Schiffe gesehen: Er bietet Orientierungshilfe und Sicherheit in der Dunkelheit, strahlt in verschiedene Richtungen und symbolisiert Initiativkraft.

Das Erlebnis der Kinder und Jugendlichen wird dabei in den Mittelpunkt des Lichtkegels gerückt. Dies alles spiegelt sich auch im ABA Fachverband. Die verschiedenen Mitglieder orientieren sich an den unterschiedlichsten Lebenswelten ihrer Adressaten und schaffen Raum für Teilhabe, Erfahrung und Inspiration.

Der Leuchtturm steht aber neben dem gesamten Verband auch für jede einzelne Einrichtung: vom ehrenamtlichen zum hauptamtlichen Engagement, vom selbstverwalteten Jugendtreff zum städtischen Jugendamt., Orientierung in der Vielfalt als das verbindende Leitmotiv.

Die Angebote der Einrichtungen beinhalten ganz verschiedene künstlerische Aktivitäten, Ausdrucksformen und Abenteuer (Handwerk, Basteln, Bauen, Musik, Theater, ...). Dieses Sammelbecken kulturpädagogischer wie erlebnisorientierter Aktionen mündet schließlich in einem gemeinsamen Abschluss; beispielsweise mit dem Aufbau einer leuchtturmähnlichen Skulptur auf einem Haldengelände oder in einer spannenden Nachtwanderung mit Taschenlampen. Unter den Prämissen der Bildungs-/Gesundheitsförderung und Familienunterstützung sollen nachhaltige Eindrücke vermittelt werden, die den Kindern und Jugendlichen noch lange im Gedächtnis bleiben. Mediale Begleitung dokumentiert das kulturelle Schaffen und beleuchtet den Werdegang eines einmaligen Ereignisses.

Eva Jostarndt/Christopher Roch (Jugend in Oer-Erkenschwick - JOE e.V, Mitglieder des Arbeitsausschusses Ruhr 2010 im ABA Fachverband)

Schaubild zur Symbolik von Chantal Kuchhäuser (Spielmobil Rollmobs, Bottrop)

Nachfolgende Träger bzw. Einrichtungen aus der Mitgliedschaft des ABA Fachverbandes sind an der Ruhr.2010 beteiligt (alphabetisch aufgeführt). Bisherige Projektideen/-absichten sowie Selbstdarstellungen - sofern vorhanden - sind dort ebenfalls zu finden. Ebenso sind die Kontaktpersonen angegeben, die Mitglieder in der Projektgruppe sind. Auf dem jeweiligen Namen befindet sich ein Link, der auf die Internetseite der Einrichtung weiterleitet.


******************************************************************************************************************

Abenteuerpielplatz Rahm
Jungferntalstraße 67c
44369 Dortmund
0231/67 24 71 oder 67 91 30
Kontaktperson: Klemens Möller

Beschreibung

 

Projektidee: Leuchttürme im Land, ein Teppich kulturellen Schaffens - Veränderbare Installation mit Bezug auf Europa und die teilnehmenden Einrichtungen in gefertigten Einzelteilen

 

******************************************************************************************************************

Abenteuerspielplatz Tempoli
Ehrenstraße 107
47198 Duisburg
02066/351 37
Kontaktpersonen: Elisabeth Buhrmann/Peter Schaefers

(Logo)

Beschreibung

(Foto)

Projektidee: Terranova - Neues Land - Alte Kunsthandwerke: Schmieden (Großskulpturen), Filzen usw.

 

****************************************************************************************************************** 

Arche Noah Bottrop
Grünewaldstraße 33
46236 Bottrop
02041/615 17
Kontaktperson: Susanne Kolodziejski

(Logo)

Beschreibung

Projektidee: Wird nachgereicht!

 

******************************************************************************************************************

Bauspielfarm Suderwich
Schulstraße 60
45665 Recklinghausen
02361/838 48
Kontaktperson: Charly Lehmann

(Logo)

Beschreibung (siehe "Prämiert auf der ABA-Seite "Qualität: Inspiration")

(Foto)

Projektidee: Wird nachgereicht!

Prämiert auf der ABA-Seite "Qualität: Inspiration"

 

******************************************************************************************************************

Deutscher Kinderschutzbund Hagen
Riegestraße 19
58091 Hagen
02331/386 089-0
Kontaktperson: Christa Burghardt


Beschreibung (siehe "Prämiert auf der ABA-Seite "Qualität: Inspiration")

 

Haus für Kinder: Vision wird Wirklichkeit

BalanceAkt Kinderrechte - Skulturenprojekt in Hagen

Bisher einmalig in der Bundesrepublik Deutschland soll in Hagen ein Skulpturenkomplex zum Thema „Kinder-rechte“ dauerhaft im öffentlichen Raum präsentiert werden. Den Mittelpunkt wird die Bronze-Skulptur „Balance-Akt Kinderrechte“ des Künstlers Prof. Alexander Parfeonov aus Smolensk (der russischen Partnerstadt Hagens) bilden. Umgeben wird diese Skulptur von 12 Stelen, auf denen jeweils ein Buch (Edelstahl) aufliegt, in dem die Kinderrechte nachzulesen sind und ihre Intentionen durch Zitate von Dichtern und Denkern sowie durch Aussprü-che von Kinder kommentiert werden, die an einem Partizipationsprojekt zum Thema Kinderechte beteiligt werden.

Projektbeschreibung herunterladen

Projektideen

Projekt 1: Kunstinstallation der wichtigsten 10 Kinderrechte

Mitten in der Innenstadt von Hagen, in dem Park direkt gegenüber dem „Rathaus an der Volme" soll ein Projekt verwirklicht werden, in dem die 10 wichtigsten Kinderrechte künstlerisch dargestellt werden. Da der Park sowohl an das „Haus für Kinder" des Kinderschutzbundes als auch an das Allerwelthaus angrenzt, ist dieser Ort hervorragend geeignet. Durchgeführt werden soll das Projekt als multikulturelles Kunstprojekt mit Künstler/innen und Schüler/innen.

Projekt 2: Graffitipfad

An einem Fußweg an der Volme, der die Stadtmitte und den Stadtteil Eilpe verbindet, soll der erste öffentliche Graffitipfad in Hagen entstehen. Als Fläche dienen mehrere Brückenpfeiler der B 54. Das Projekt soll in der Pilotphase mit Hagener Künstler/innen und Schüler/innen umgesetzt werden.

Prämiert auf der ABA-Seite "Qualität: Inspiration"

Neue Adresse seit dem Frühjahr 2007:

Kinderschutzbund Hagen/Haus für Kinder
Potthofstraße 20
58095 Hagen

 

****************************************************************************************************************** 

ELE - Erleben Lernen Erfahren
Schillerstraße 58
44147 Dortmund
0231/35 70 88
Kontaktperson: Lucia Schlütter

Beschreibung

Projektidee: Kulturelle Darstellungsformen Kinder und Jugendlicher: Die Kinder- und Jugendarbeit sollte im Leitthema, vielleicht auch in einem Untertitel, vorkommen. Ebenso sollte die Vielfalt, die wir zu bieten haben, dokumentiert sein. Prämissen: Bildung, Gesundheitsförderung und Familienunterstützung. Paradigmen: Integration, Partizipation und Emanzipation.
Projekt mit Jugendlichen: Ziel ist es, eigene Ausdrucksformen zu entwickeln und eigene Themen darzustellen. Mit Hilfe von Klettertechniken soll der Raum aufgehoben werden, und neue Möglichkeiten werden geschaffen. Die Performance, die die Jugendlichen kreieren, muss also nicht zwingend am Boden stattfinden, sondern kann auch in der Luft, an der Wand oder gar an der Decke stattfinden. Das normale Verständnis von Bühne wird um eine neue Dimension erweitert, wobei die scheinbare Schwerelosigkeit ein Bespielen der Wände und des Himmels erlaubt – Räume und Akteure stehen Kopf.
Die Jugendlichen suchen sich ein Thema aus und setzen dies nach ihren Möglichkeiten und Vorstellungen um. Neben den Kletterelementen, die eingebracht werden können, gibt es außerdem die Möglichkeit, das Element Feuer mit einzubeziehen, in Form von Feuerspucken etc.
Jugendthemen sollen jugendgerecht von Jugendlichen dargestellt werden. Eigeninitiative, Kreativität, Spontaneität, Mut, das Annehmen von Herausforderungen und die Auseinandersetzung mit „eigenen Themen“, sowie die Präsentation in der Öffentlichkeit stehen hier im Vordergrund.

"Prämiert auf der ABA-Seite "Qualität: Inspiration"

Neue Adresse ab April 2007:

Huckarder Straße 12
44147 Dortmund

 

****************************************************************************************************************** 

Erlebniswelt Fredenbaum
Lindenhorster Straße 6
44147 Dortmund
0231/28 66 893-0
Kontaktperson: Ralf Finke/Oliver Krooss

fileadmin/user_upload/user_upload_2007/ruhr2010/Erlebniswelt-Fredenbaum.pdfBeschreibung

 

Projektidee: Kulturspiegel - Erstellen von 12 Kalenderblättern mit Text (durch Kinder und Jugendliche) von kulturellen Angeboten (Fotos) in der Erlebniswelt Fredenbaum und ihrem näheren Umfeld.

Prämierung der Einrichtung durch den ABA Fachverband (Qualität: Inspiration) ist für Mai 2007 vorgesehen.

 

****************************************************************************************************************** 

Inpoint Langendreer - Freizeit- und Medienhaus
Jugendzentrum der Stadt Bochum
Unterstraße 70
44892 Bochum
0234/28 65 41 (montags bis freitags ab 14.00 Uhr)
Kontaktpersonen: Manfred Grundig/Ralf Brisi

 

Beschreibung

Projektidee: MischMasch - Kinder- & Jugendkultur im Ruhrgebiet - Kulturtonne - Kinder- & Jugendkultur im Ruhrgebiet - Vielfalt von Nationalitäten, Kulturen, Städten und Institutionen im Ruhrgebiet, aus denen und in denen Kinder- & Jugendkultur entsteht.
Videodokumentation über die Entstehung eines Jugendkulturprojekts (Theater, Tanz, Musik) mit einer europäischen Partnerstadt Bochums. Eventuelle Zusammenarbeit mit einer Videogruppe aus der Partnerstadt.
Spurensuche - mit der Kamera unterwegs: Was ist übriggeblieben von ihrer Kultur? Jugendliche mit Migrationshintergrund auf der Suche nach ihren Wurzeln.

 

****************************************************************************************************************** 

JOE - Jugend in Oer-Erkenschwick
c/o Eva Jostarndt
Dorstener Straße 140
44809 Bochum
0172.276 12 16
Kontakpersonen: Eva Jostarndt/Christopher Roch

Beschreibung

Projektidee: Flickenteppich Ruhrgebiet - Musik (Live-Acts, lokale Bands), Kunst (Graffiti), Film über Zechenbrache, Spiel/Sport

Prämiert auf der ABA-Seite "Qualität: Inspiration"

 

****************************************************************************************************************** 

Jugend- und Kulturzentrum Stockumer Schule
Schafstege 41
46565 Voerde
02855/6302
Kontaktperson: Petra Scholz

 

Beschreibung

Projektidee: Jugend bewegt Kultur - Mitbestimmung ist dabei ein wichtiger Punkt: Jugend soll mitgestalten und "bewegen".
Konzert/Bandauftritt, Kontaktbörse im Internet erstellen, hausinterne Kulturprojekte, Ausstellung mit Medien


Neu: Kontaktbörse - Durch einen Klick auf die Fotoleiste gelangt man zur Kontaktbörse der Stockumer Schule.

 

****************************************************************************************************************** 

Jugendzentrum Herten-Nord
Beethovenstraße 1
45699 Herten
02366/310 17
Kontaktperson: Gisela Groth

(Logo)

Beschreibung

Projektidee: Kulturenvielfalt im Haus - Beiträge zum Thema "Integration": Produktion eines Hip-Hop-Songs, Video-Beiträge, Graffitiprojekte

 

****************************************************************************************************************** 

Recht auf Zukunft/Stadt Datteln
Kirchstraße 2
45711 Datteln
02363/36 10 40
Kontaktpersonen: Andrea Dibowski/Thomas Droste

 

Beschreibung

 

Projektidee: Kunst im Stadtpark - eventuell eine kulturelle Veranstaltung im Rahmen des Kanalfestivals (Datteln = größter Kanalknotenpunkt Europas)

 

****************************************************************************************************************** 

Ruhrwerkstatt Oberhausen
Akazienstraße 107
46045 Oberhausen
0208/85 756-22
Kontaktperson: Stefan Melulis

 

Beschreibung (siehe "Prämiert auf der ABA-Seite "Qualität: Inspiration")

 

Projektidee: Cooler Stoff - Kohlenstoff – Es würde reichen oder besser sein, wenn das im Konzept erläutert wird und die Paradigmen in den Teilprojekten hervorgehoben und in der Methodik aller Teilprojekte berücksichtigt werden.
Wir sind der Auffassung, dass sich Einzelaktionen einem Oberthema unterordnen sollten. Fast alle Aktivitäten des Lebens weisen einen Bezug zu Kohlenstoff auf: So offensichtlich wie bei der Herstellung von Holzkohle, Schleifarbeiten, Malen mit Kohle oder beim Grillen; so verdeckt wie beim Benutzen des PCs, Bestandteilen von Musikinstrumenten, Autofahren/Treibstoffen oder einem Riesenmarkt, wo bezahlt wird („hasse Kohle“?)
Das Thema bietet also die Chance, fast alles zu machen, nur die Verbindung müsste plastisch herausgestellt werden, auch an die Zielgruppen, und das sollte neben den Paradigmen Mindestbedingung für alle Teilprojekte sein. Die Vielfalt von Kohlenstoff sollte sich in der Vielfalt der Projekten widerspiegeln.
Außerdem kann man damit auch die ABA-Vernetzung symbolisieren (Ausbreitung, Wandel, Festigkeit, Fasern …).

Ideenskizze Bildungsabenteuer von A - Z

Ausführungen zum Thema "Kohlenstoff"

Prämiert auf der ABA-Seite "Qualität: Inspiration"

 

****************************************************************************************************************** 

Spielmobil Rollmobs der Stadt Bottrop (1)
Am Eickholtshof 24
46236 Bottrop
02041/70-4888
Kontaktpersonen: Nadine Puylaert/Chantal Kuchhäuser/Peter Eichhorn

(1) Präsentation des Rollmobs im Netz völlig unzureichend! Anklicken lohnt sich nicht! Hier stehen aktuell nur Standorttermine.


Beschreibung


Projektidee: Vienivienivieni - Angebote im gestalterisch-künstlerischen Bereich. Präsentation mit dem Doppeldecker-Bus in der Innenstadt.

Prämiert auf der ABA-Seite "Qualität: Inspiration"

 

****************************************************************************************************************** 

Spielmobil Tobedüse der Stadt Herne
c/o Jugendamt
Hauptstraße 241
44629 Herne
0177.28 00 369
Kontaktperson: Marga Germaine


Beschreibung

Projektidee: Wohlüberlegte Angebote im gestalterisch-künstlerischen Bereich

 

****************************************************************************************************************** 

Stadt Mülheim - Spielplatzpaten
Postfach 10 19 53
45466 Mülheim an der Ruhr
0208/455-4534
Kontaktperson: Elfriede Majer

 


Beschreibung


Projektidee: Schere, Papier, Stein – 18 Organisationen aus 15 Städten werden es sein – Kinder - und Jugendkultur leuchtet in Europa 2010 – Spielplatzfeste 2010. Für die Kinder der Kulturhauptstadt 2010 lassen wir ein Lied komponieren (Inhalt: Kinder, Spiel, Spaß, Spielplatz, Kulturhauptstadt 2010 ...) Das Lied wird  als Maxi-CD aufgenommen. Bei den Spielplatzfesten 2010 werden mit den Kindern verschiedene Instrumente gebastelt. Während der Spielplatzfeste erreicht man mit diesem Angebot jeweils ca. 25 Kinder. Zum Abschluss der zehn Spielplatzfeten, die in Zusammenarbeit des Amtes für Kinder, Jugend und Schule, dem AWO Spielmobil und den Mülheimer Spielplatzpaten veranstaltet werden, singen wir gemeinsam mit  „Groß & Klein“ das neue Kinderlied. Vor dem gemeinsamen Singen wird an jedes Kind eine Rassel verteilt. Die Kinder können das Lied singen und rhythmisch mit der Rassel begleiten oder auch das selbstgebastelte Instrument einsetzen. Das Besondere im Jahr der Kulturhauptstadt ist, dass die Kinder die Rassel mit nach Hause nehmen können und die Rasseln so immer wieder zum rhythmischen Einsatz kommen können. (evtuell Aufdruck-Kulturhauptstadt 2010 oder Spielpatzfeste 2010 auf den Rasseln). Durch dieses Projekt erreichen wir in Mülheim ca. 1300–1500 Kinder. Die aufgenommene Maxi-CD wird in einer 1.000er-Auflage hergestellt. Alle Spielplatzpaten in Mülheim erhalten eine Maxi-CD. Als verbindendes Element sind Besuche der Spielplatzpaten mit Kindern bei den ABA-Kinderorganisationen in den anderen Städten geplant. Wir stellen dort unser Lied vor, regen zum gemeinsamen Singen an und überreichen Maxi-CD´s. Das Lied aus Mülheim an der Ruhr wird so in viele Städte des Ruhrgebietes getragen.
Gemeinsame Großveranstaltung mit allen Institutionen auf dem Kennedyplatz: Die Mülheimer Band „Allyearsleaving“ wird gemeinsam mit interessierten Spielplatzpaten, die ein Instrument spielen können, das Kinderlied zur Kulturhauptstadt im Vorfeld der Großveranstaltung einüben. Beim ca. 2-3 mal 15 minütigen Bühnenprogramm auf dem Kennedyplatz wird das Lied gemeinsam gespielt und gesungen. Die Spielplatzpaten werden auf dem Kennedyplatz einen Infostand aufbauen und das Basteln von Instrumenten anbieten. Mit den Instrumenten kann später das Kinderlied zur Kulturhauptstadt begleitet werden.

 

****************************************************************************************************************** 

Kooperierende Fachschule für Sozialpädagogik

 

Käthe-Kollwitz-Berufskolleg
Richard-Wagner-Allee 40
46117 Oberhausen
Marianne Schäfer-Obendiek

 

****************************************************************************************************************** 

Dem Arbeitsausschuss gehören an:

Eva Jostarndt
Chantal Kuchhäuser
Nadine Puylaert

Stefan Melulis
Christopher Roch

Rainer Deimel (als Vertreter der Landesgeschäftsstelle)

Der Arbeitsauschuss trifft sich kontinuierlich. Die Projektgruppe erhält jeweils die aktuellen Informationen und Protokolle.

Anregungen, Rückmeldungen usw. weiterleiten

 

Nach der Absage einer Förderung durch die Ruhr 2010 wird der Arbeitsausschuss in Kürze das weitere Vorgehen beraten.

 

Vielen Dank für Ihren Besuch!

 

 

 

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 23. April 2009

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ABA Fachverband Offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen e.V.| Clarenberg 24 | D-44263 Dortmund | e-mail: ABA@ABA-Fachverband.org